Gesetzliche Rahmenbedingungen für Drogentherapien in Österreich

In Österreich wird die Durchführung von Drogensubstitutions- und Entzugstherapien durch mehrere Gesetze, Verordnungen und Erlässe geregelt. Das Suchtmittelgesetz (SMG) und die Suchtgiftverordnung (SV) regeln den generellen Umgang und die Verwendung von suchtmittelhaltigen Arzneimitteln.

Gesamte Gesetzestexte:

Aktuelle Bestimmungen für die Substitutionstherapie: 

  • Aktuelle Novellierung Suchtmittelgesetz, BGBl. I Nr. 116/2017, 31. Juli 2017. Hier finden Sie den Link direkt zum PDF.

  • Aktuelle Novellierung Suchtgiftverordnung, BGBl. II Nr. 292/2017, 30. Oktober 2017. Hier finden Sie den Link direkt zum PDF.

  • Leitlinie - Qualitätsstandards für die Opioid-Substitutionstherapie ist integraler Bestandteil der aktuell in Begutachtung befindlichen Novelle zur Suchtgiftverordnung. Sie wurde gemeinsam von VertreterInnen der ÖGABS (Österreichische Gesellschaft für arzneimittelgestützte Behandlung von Suchtkrankheit), ÖGAM (Österreichische Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin), ÖGKJP (Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie) und ÖGPP (Österreichische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie) erarbeitet. Sie finden hier das PDF zum Download

Bestimmungen für substituierende Ärzte: