Amphetamin

Amphetamin und seine Abkömmlinge sind zentrale Stimulantien, die in ihrer Wirkung dem Kokain sehr ähnlich sind, von Verwendern jedoch von diesem unterschieden werden können. Diese Substanzen wurden als Appetitzügler verwendet sowie von Studenten, Sportlern, Fernfahrern und Kampffliegern, um die Müdigkeit zu überwinden. Amphetamine sind sehr lange wirksam. Neben den erwarteten stimulierenden Wirkungen kommt es zu Blutdruckanstieg, Pulsbeschleunigung, zu Temperaturerhöhung sowie zu motorischer Unruhe. Die Toleranz entwickelt sich sehr schnell - dieser Umstand kann zu einer exzessiven Dosissteigerung führen. Up

Anflutungsgeschwindigkeit

Als Anflutungsgeschwindigkeit wird die Geschwindigkeit, mit der eine Substanz ins Gehirn gelangt, bezeichnet. Die Geschwindigkeit hängt unter anderem von der Aufnahmeform ab. Bei intravenöser Verabreichung einer Substanz ist die Geschwindigkeit wesentlich höher als bei einer oralen Verabreichung. Up

Benzodiazepine

Benzodiazepine finden in der Medizin Anwendung als Tranquilizer (Beruhigungs-, Schlafmittel) und Hypnotika. Sie wirken beruhigend, schlaffördernd, angstlösend, muskelentspannend, krampflösend und leicht stimmungsaufhellend. Bei regelmäßiger Einnahme besteht die Gefahr der Gewöhnung und der Abhängigkeit. Up

Craving

Als Craving wird das zwanghaftes Verlangen eines Drogenkranken nach der Substanz bezeichnet. Das Verlangen ist so unwiderstehlich, dass es fast unausweichlich zur Suche nach der Substanz und deren Einnahme führt.Up

Komorbidität

Komorbidität oder Doppeldiagnose wird 1995 von der WHO definiert als das gleichzeitige Auftreten von Störungen durch den Gebrauch psychoaktiver Substanzen und einer anderen psychiatrischen Störung.Up

Opiate

Opiate sind psychotrope Substanzen. Meist spricht man eigentlich von Heroin, wenn es um Opiate geht, da 90 Prozent aller Opiatabhängigen Heroin verwenden. Zu den Opiaten gehören Rohopium und die darin vorkommenden Alkaloide Morphin und Codein, halbsynthetische Morphinderivate wie Heroin und synthetische Morphinderivate wie einige starke Analgetika und Hustenmittel. Der wichtigste und für den Opiatverwender interessanteste Vertreter der Opiate ist das Diacetylmorphin, das Heroin.Up

Opiatabhängigkeit

Die Opiatabhängigkeit stellt das klassische Modell einer Substanzstörung dar. Schon die Merkmale des Abhängigkeitssyndroms mit »Craving«, Toleranz und Entzugssyndrom wurden am Beispiel der Opiatabhängigkeit entwickelt. Eine Abhängigkeit kann sich bereits bei vierstündlicher Injektion von Morphin oder Heroin innerhalb von 24 Sunden entwicklen. Bereits nach dieser Zeit können beim Absetzen Entzugserscheinungen auftreten. Der Opiatentzug ist unangenehm, aber in der Regel nicht lebensbedrohlich.Up

Polytoxikomanie

(=Mehrfachabhängigkeit) Polytoxikomanie ist eine Form der Drogensucht, bei der der Konsument von mehreren Suchtstoffen abhängig ist. Zur Opiatabhängigkeit kommt oft eine zusätzliche Abhängigkeit von Benzodiazepin, Alkohol und Nikotin.Up

Psychotrope Substanzen

Psychotrope Substanzen sind solche, durch deren Einnahme im weitesten Sinne psychische Vorgänge, Prozesse und Abläufe verändert werden. Der Begriff ersetzt die ehemals emotional stark besetzten Begriffe Rauschgift, Suchtgift oder -mittel und bezieht sich auch nicht auf Legalität oder Illegalität.Up

Substitution

Substitution bezeichnet allgemein das Ersetzen einer bestimmten Substanz durch eine andere. Die Versorgung bzw. Behandlung Drogenabhängiger mit Drogenersatzstoffen wird als Drogensubstitution oder Substitutionstherapie bezeichnet.Up