Newsletter – Ausgabe Nr.1 | 1. März 2007

Neue Verordnungen im Suchtmittelgesetz ab heute in Kraft!

Die lang diskutierte Novelle zur Suchtgiftverordnung tritt gemeinsam mit der Weiterbildungsverordnung „orale Substitution“ mit heutigem Tag in Kraft. Bundesdrogenkoordinator Dr. Franz Pietsch spricht im Interview mit der Plattform www.drogensubstitution.at über Ziele der beiden neuen Verordnungen, über die neue Rolle des Amtsarztes, über Mitgaberegelungen und Eingriffsmöglichkeiten in bestehende Therapien sowie über die zu verwendenden Therapieoptionen:
Rahmenbedingungen der neuen Drogenverordnung

Ärzte, die Substitutionsbehandlung neu anbieten wollen, müssen entsprechend der Weiterbildungsverordnung erst eine Basisausbildung (acht Module, insgesamt 40 Stunden) und regelmäßig eine vertiefende Weiterbildung absolvieren. Übergangsregelungen für Ärzte, die bereits Substitutionstherapie durchführen, sollen eine kontinuierliche Patientenversorgung sicherstellen. Weitere Information zum Thema:
Details der neuen „Weiterbildungsverordnung orale Substitution“

Die nächsten Termine

  • 30. BundesDrogenKongress – Mainz, 14. bis 15. Mai 2007, Fachverband Drogen und Rauschmittel e.V.

Nähere Infos und weitere Veranstaltungshinweise finden Sie im Servicebereich unter Termine.