Newsletter – Ausgabe Nr.26 | 23. Jänner 2013

„Ein Tropfen auf den heißen Stein“

In Tirol kommt Bewegung in die Behandlung suchtkranker Menschen. Mit dem Mitte 2012 verabschiedeten neuen Suchtkonzept und einer weiteren, kürzlich in Hall in Tirol eröffneten Drogenambulanz versucht man im Westen der verheerenden Versorgungssituation entgegenzusteuern. Karl Nemec, seit über 30 Jahren in der Sucht- und Substitutionsbehandlung tätig, ist ein Kenner der Tiroler Szene und vehementer Kämpfer für die Verbesserung der Betreuungs- und Behandlungssituation von Drogenkranken. Der Allgemeinmediziner beschreibt im Gespräch mit der Plattform www.drogensubstitution.at die aktuelle Situation in Tirol: Er freut sich über die Etablierung der neuen Anlaufstelle in Hall, sieht Hoffnung für die Substitutionstherapie im ärztlichen Nachwuchs und ärgert sich über unqualifizierte Querschläge aus der Politik.
Lesen Sie mehr ...

Caritas - Drogenarbeit

Die Caritas Drogenarbeit setzt sich aus den drei Einrichtungen Mentlvilla, Komfüdro und Abrakadabra zusammen. 1992 startete die Caritas der Diözese Innsbruck ihr erstes Projekt in der Drogenarbeit mit der Eröffnung der Notschlafstelle Mentlvilla. Darauf folgte das Kommunikationszentrum für Drogenkonsumenten Komfüdro und das Arbeits-Integrationsprojekt „abrakadabra“. Im Jahre 2008 wurden die drei Einrichtungen unter einer Dienststellenleitung zusammengeführt.
Lesen Sie mehr ...

Aktuelle Veranstaltungshinweise:

Mariatroster Suchtgespräche, 04. Februar 2013, 18:30 – 20:00 Uhr
Thema: „Legal Highs, Badesalz, Raumlufterfrischer oder doch Forschungschemikalien? Wissenswertes über die Neuen Drogen“
Veranstalter: Landesnervenklinik Sigmund Freud Graz
jasmin.weber@kages.at
www.dfpkalender.at/public-dfpkalender/searchAdvanced.jsf

Weitere Veranstaltungshinweise unter...
http://www.drogensubstitution.at/service/termine.htm