Newsletter – Ausgabe Nr.6 | 31. März 2008

Aktuelle Entwicklungen und Projekte in der Burgenländischen Drogentherapie

Mit der Erstellung des „Psychiatrieplans Burgenland“ hat Chefarzt Univ.- Prof. Dr. Karl Dantendorfer, Geschäftsführer des Psychosozialen Dienstes (PSD) Burgenland, im Jahr 2000 die Basis für ein landesweit flächendeckendes Betreuungs-, Behandlungs- und Präventionssystem für Sucht- und psychische Erkrankungen gelegt. Im Interview mit der Plattform Drogentherapien stellt  Univ.- Prof. Dr. Karl Dantendorfer unter anderem erfolgreiche Modelle wie das „Betreute Einzelwohnen“, die burgenländische „psychosoziale Krisenintervention“ oder Suchtpräventionsprojekte wie „Bleib du“ oder „feelok“ vor.
Lesen Sie mehr...

PSD – Psychosozialer Dienst Burgenland

Heute gilt die Tochtergesellschaft der Burgenländischen Krankenanstalten GmbH als eines der erfolgreichsten nachhaltigen Gesundheitsversorgungsnetzwerke Österreichs. Seit kurzem sind alle 8 Ambulanzen nach § 15 des Suchtmittelgesetzes anerkannte Trägerorganisationen für die Behandlung, Beratung und Betreuung von Patienten in Hinblick auf Suchtgiftmissbrauch. Das PSD Burgenland bietet damit ein beispielhaft flächendeckendes  Versorgungsprogramm für suchtkranke Patienten.
Lesen Sie mehr...

„POINT“, die älteste Drogenberatungsstelle Österreichs stellt sich vor:

Lesen Sie mehr...

 

Die nächsten Termine:

  • 24. – 26. April 2008 - 8. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie in Gmunden, Oberösterreich

  • 8. und 9. Mai 2008 - Internationaler Sucht-Kongress - Zürich, Schweiz

Nähere Infos und weitere Veranstaltungshinweise finden Sie im Servicebereich...